MUT ZUR LÜCKE. UNSER MOTTO.

Die Demenz Netzwerke. Seit über 10 Jahren im Rhein-Lahn-Kreis aktiv.

ENGAGIERT UND HILFSBEREIT.

Hilfe und Unterstützung für Betroffene und Angehörige.

AKTIV IM RHEIN-LAHN-KREIS.

Von Diez über Nastätten bis Bad Ems und Lahnstein. Und darüber hinaus.

Corona-Krise

Auch wir sind von der aktuellen Pandemie-Situation betroffen.

Viele geplante Veranstaltungen mussten – und müssen – bis auf weiteres leider ausfallen. Jedoch haben eingeschränkt  – auch online – wieder Angebote und Veranstaltungen begonnen. Aktuelle Informationen finden Sie immer in unserem Kalender unter ANGEBOTE. Telefonisch und schriftlich sind wir natürlich auch weiterhin für Sie erreichbar.

Hinweise auf „virtuelle Angebote“ finden Sie HIER!

Bis wir auch wieder persönlich für Sie da sein dürfen, wünschen wir Ihnen, dass Sie gesund bleiben!

DAS DEMENZ NETZWERK IM RHEIN-LAHN-KREIS

mit seinen vier Regionalgruppen:

Jahre

Partner

Veranstaltungen im Jahr

Betroffene & Angehörige

UNSERE PARTNER.

ENGAGIERT UND HILFSBEREIT.

„Digitaler Nachlass“ – Online Veranstaltung

Am 24. November 2021 findet um 18.00 Uhr ein Online-Vortrag zum Thema „Digitaler Nachlass“ statt. Immer mehr Menschen nutzen das Internet, haben Nutzerkonten, Online-Profile oder digitale Verträge. Was passiert nach dem Tod mit dem digitalen Nachlass? Verbindlichkeiten und Verträge bleiben über den Tod hinaus bestehen und sind Bestandteil des Nachlasses. Dies gilt sowohl für Verbindlichkeiten wie für Guthaben.

Der Referent Roland Lehmann, Dipl. Betriebswirt, informiert wie man seinen digitalen Nachlass bereits zu Lebzeiten sinnvoll regeln kann und steht für Fragen rund um die Thematik zu Verfügung.

Der Veranstalter ist die Initiative 55 +/- in Kooperation mit den Demenz-Netzwerken Rhein-Lahn www.demenz-rhein-lahn.de .

Die Veranstaltung dauert 90 Minuten Sie ist kostenfrei und wird über eine Zoom-Videokonferenz von der Initiative 55 +/- organisiert.

Eine Anmeldung zur Teilnahme ist erforderlich.

Per Mail: info@i55plusminus.de oder App: www.meindorf55plus.de.

Der Einwähl-Link wird rechtzeitig per E-Mail zugesendet. Bei Fragen zum Starten mit Zoom informiert Dieter Zorbach, Tel: 06771/ 94974

Online-Treff Demenz
für pflegende Angehörige

Vor großen Herausforderungen stehen Menschen, die zu Hause einen Angehörigen mit einer Demenzerkrankung pflegen und betreuen. Auch wenn die eigene Belastung zunimmt und Grenzen spürbar sind, haben viele Angehörige den Wunsch, solange wie möglich die Betreuung in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen.

„Gerade in den letzten Monaten sind Angehörige noch stärker gefordert und belastet“, berichtet Peggy Reyhe von den Demenz Netzwerken Rhein-Lahn. „Angebote wie Tagespflege, Betreuungsgruppen und Gesprächskreise mussten schließen oder stehen nur ganz eingeschränkt zur Verfügung“, so Frau Reyhe weiter.

Wie schwierig es sein kann, jemanden zu pflegen, der einem nah steht, kann niemand so gut verstehen, wie Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Der Online-Treff Demenz, eine Kooperation der Initiative 55 +/- mit den Demenz Netzwerken Rhein-Lahn www.demenz-rhein-lahn.de,bietet eine Möglichkeit, Erfahrungen, Informationen und Tipps auszutauschen. In einem geschützten Rahmen wird der Treff fachlich von Gabriele Schönweitz und Peggy Reyhe begleitet, immer am zweiten Mittwoch im Monat und ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 beschränkt.

Um teilnehmen zu können, wird ein Computer mit Internetzugang und Lautsprecher benötigt.

Die Veranstaltung wird über eine Zoom-Videokonferenz von der Initiative 55 +/- organisiert. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist erforderlich. Per Mail:  info@i55plusminus.de oder App:  www.meindorf55plus.de.  Der Einwähl-Link wird rechtzeitig per E-Mail zugesendet. Für Fragen zum Starten mit Zoom informiert Dieter Zorbach, Tel:  06771/ 94974

Online-Fachtage 2021

Für viele Menschen bedeutet das Autofahren Unabhängigkeit. Es gibt ihnen die Möglichkeit selbstständig an Aktivitäten teilhaben zu können. Gerade im ländlichen Bereich spielt das Auto eine zentrale Rolle. Die Fahrtüchtigkeit wird jedoch durch eine Demenzerkrankung zunehmend beeinträchtigt, was Hausärzte und Angehörige vor große Herausforderungen stellt. Die Betroffenen möchten meist nicht auf ihr Auto verzichten.

Die Online-Veranstaltung beleuchtete medizinische, juristische, behördliche und persönliche Aspekte des Themas. Dr. med. Horst-Peter Wagner, Chefarzt der Inneren Medizin des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein Koblenz, referierte über das Thema „Dementielle Entwick­lung und Risiken beim Autofahren“. PD Dr. rer. nat. Michael Pentzek von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf stellte eine Handlungsempfehlung für Hausärzte vor.

Fachanwalt für Medizinrecht Jürgen Peitz gab Informationen zum Thema „Teilnahme am Straßenverkehr- ein Spagat zwischen Selbstverantwortung und Kontrolle? Rechtsfragen im Alltag von Demenzkranken“.

Ralf Thomas vom Polizeipräsidium Koblenz und Alexander Dahm von der Führerscheinstelle der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises  berichteten aus ihrer Praxis. Ein persönliche Komponente bildete ein Gespräch von Moderatorin Beatrix Sieben vom Institute for Social and Sustainable Oikonomics (ISSO) mit einem Angehörigen. 

Politische Unterstützung erhielten die Fachtage durch  Frank Puchtler (Landrat des Rhein-Lahn-Kreises) und Alexander Schweitzer (Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz).

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der PDF-Datei des Veranstaltungsflyers.

Hinweise auf themenbezogene Broschüren gibt es in unserer Link-Liste.

Nachlese zum ersten Tag auf SWR1

Welt-Alzheimertag 2021

Weltweit sind mehr als 50 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen, zwei Drittel davon in Entwicklungsländern. Bis 2050 wird
die Zahl voraussichtlich auf 152 Millionen steigen, besonders dramatisch in China, Indien, Südamerika und den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen.

(weiterlesen bei der Deutschen Alzheimergesellschaft)

Die Demenz Netzwerke sind jetzt auch mit einer App aktiv!

Wir haben eine weitere „Heimat“ gefunden. Die Kooperation mit der Inititative 55 +/- hat sich weiter intensiviert und wir haben die tolle Möglichkeit angeboten bekommen, auf der bereits bestehenden App www.meindorf55plus.de der Initiative, wo mittlerweile rund 800 registrierte Personen aus der Region aktiv sind, unsere Aktivitäten der Demenz Netzwerke eigenständig einstellen zu können. Die ersten Schritte sind gemacht und wir werden neben unserer Homepage und Facebook jetzt auch über die App aktiv.

Beispielhaft machen wir auf zwei Angebote aufmerksam: Eine „Auszeit für Pflegende und ihre Angehörigen mit Demenz“ sowie eine „Auszeit für Ältere nach Verlusterfahrung“. Ein Klick auf die Bilder öffnet die jeweiligen Flyer in einem neuen Fenster.

Auch wenn die hier beworbenen Veranstaltungen bereits vorbei sind lohnt sich eine Anfrage an die Veranstalter, wann weitere solcher Angebote stattfinden!

Der Kalender „Und plötzlich ist Oma / Opa so ganz anders …“

wurde im Rahmen eines Wettbewerbes von Kindern und Jugendlichen zum 10jährigen Bestehen des Demenz Netzwerkes Bad Ems-Nassau gestaltet. Den kompletten Kalender können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

In gedruckter Form können Sie den Kalender gerne auch gegen eine Spende erhalten!

Skip to content